scientifyRESEARCH
research funding database

Ist internationale Mobilität – sind die USA immer noch der beste Ort für die Ausbildung von Postdoktoranden? 

Share this post

USA for international research mobility

Internationale Mobilität ist unter akademischen Forschern seit langem akzeptiert, und es ist ganz normal, dass ein Forschungslabor mindestens ein halbes Dutzend Nationalitäten unter seinen Mitgliedern hat. Dieser internationale Austausch von akademischen Talenten wird als vorteilhaft empfunden und gilt auf individueller Ebene als der etablierte Weg zu einer unabhängigen Forschungskarriere. Eine der ersten Adressen für die internationale Postdoc-Ausbildung sind die USA. Die urbane Legende unter Forschern besagt nämlich, dass man für ein unabhängiges Forschungslabor, einen Postdoc absolvieren muss – und zwar vorzugsweise in den USA. Ironischerweise neigen wir in der akademischen Welt dazu, uns auf Mund-zu-Mund-Propaganda zu verlassen und zu vergessen, nach realen Daten und Fakten zu fragen. Und das, obwohl wir Wissenschaftler und angeblich rational sind. 

Um dies zu ändern, habe ich mir die Freiheit genommen, einige reale Daten von Forschern zu sammeln, die vor kurzem ihre unabhängigen Labors eingerichtet haben. Bevor ich jedoch auf die ausführliche Methodik dieser reinen Beobachtungsstudie eingehe, muss ich einige Vorbehalte äußern. Zunächst einmal gibt es eine breite Auslegung des Begriffs “Erfolg”, und ich befürworte nicht, dass eine unabhängige Forscherkarriere der einzige Weg zu einer erfüllten Karriere ist. Da jedoch etwa 86 % der Forscher, die eine Postdoc-Ausbildung absolvieren, eine akademische Forschungskarriere als unabhängiger Hauptforscher anstreben (Hayter and Parker, 2019), halte ich es für fair, zu untersuchen, welche Art von Ausbildung Forschern helfen kann, dieses Ziel zu erreichen. 

Die Anerkennung durch eine Institution, um eine unabhängige Forschungskarriere zu beginnen, ist eine Sache, aber noch wichtiger ist die Fähigkeit, Forschungsprojekte zum Erfolg zu führen und in wissenschaftlichen Zeitschriften zu veröffentlichen, die von Fachkollegen in der entsprechenden wissenschaftlichen Gemeinschaft anerkannt werden. Hier sind wir wieder bei der Definition von Erfolg, und obwohl der Impact-Faktor umstritten ist, wären wir als Immunologen alle sehr stolz darauf, wenn unsere Arbeiten in Zeitschriften wie Nature Immunology, Science Immunology und Immunity.

Diese Beobachtungsstudie wurde daher wie folgt durchgeführt: 

Hypothesen/Fragestellungen

  1. Ist internationale Erfahrung für eine erfolgreiche Forscherkarriere notwendig?
  2. Sind die USA der beste Ort für eine Postdoktorandenausbildung? 

Methodik 

  1. In die Studie wurden einhundert der jüngsten Veröffentlichungen aus den drei führenden immunologischen Fachzeitschriften Nature Immunology, Science Immunology and Immunity einbezogen.
  2. Die korrespondierenden Autoren jedes dieser Artikel wurden anhand ihrer öffentlich zugänglichen Informationen (z. B. auf institutionellen Websites und Profilen in sozialen Medien) untersucht. 
  3. Als “neue unabhängige Forscher” wurden diejenigen definiert, die in den letzten 10 Jahren ihr eigenes Labor gegründet haben. 
  4. Die Promotions- und Postdoc-Einrichtungen der neuen Forscher sowie deren Standorte wurden untersucht und mit ihrer derzeitigen Einrichtung verglichen. 
  5. Forscher, deren Informationen nicht öffentlich zugänglich sind, wurden von der Studie ausgeschlossen. 

Ergebnisse

Von den 300 analysierten Arbeiten hatten etwa 56 Arbeiten neue unabhängige Forscher als korrespondierende Autoren, d. h. weniger als 20 %. Ohne weiteren Kontext ist es schwierig zu sagen, was genau diese Zahl aussagen könnte. 

Von den neuen unabhängigen Forschern in den 56 Beiträgen haben 32 oder 57 % internationale Forschungserfahrung. Das bedeutet, sie sind irgendwann während ihrer Ausbildung (von der Promotion zum Postdoc oder vom Postdoc zu ihrer jetzigen Position) in ein anderes Land gezogen (Abbildung 1). Obwohl 57 % mehr als die Hälfte sind, scheint der Anteil der erfolgreichen neuen unabhängigen Forscher mit internationaler Erfahrung trotz der viel gepriesenen Vorteile der internationalen Mobilität relativ gering zu sein. 

Abbildung 1. Mobilitätsverlauf der neuen unabhängigen Forscher.

Grundsätzlich ist die USA wohl immer noch das Land mit der höchsten Forschungsleistung in der Welt. Dementsprechend könnte es sein, dass diejenigen, die während ihrer Promotion in den USA ausgebildet wurden, keinen Vorteil mehr haben, wenn sie ins Ausland gehen. Stattdessen haben sie eher einen Vorteil, wenn sie an eine andere angesehene Einrichtung in den USA gehen. Um dies zu untersuchen, wurden die Daten weiter unterteilt, je nachdem, wo die Forscher ihre Doktorandenausbildung absolviert haben (USA oder Ausland). Bei dieser Untergruppe von 36 Forschern, die ihre Promotion außerhalb der USA abgeschlossen haben, ist der Anteil der Forscher mit internationaler Erfahrung deutlich gestiegen, und 78 % haben Forschungserfahrung im Ausland (Abbildung 2). 

Abbildung 2. Mobilitätsverlauf neuer unabhängiger Forscher (Doktorandenausbildung außerhalb der USA).

Von den 20 Forschern, die ihren Doktortitel in den USA erworben haben, forschten dagegen nur 20 % im Ausland, während die meisten ihre Forschung an einer anderen Einrichtung in den USA fortsetzten (65 %) (Abbildung 3). 

Abbildung 3. Mobilitätsverlauf von neuen unabhängigen Forschern (Doktoranden in den USA).

Was die internationale Mobilität angeht, so scheint sie Forschern, die nicht in den USA leben, mehr zu nutzen als Forschern, die sich bereits in den USA befinden. 

Auf die zweite Frage “Sind die USA immer noch der beste Ort für die Ausbildung von Postdoktoranden” ist die Antwort ein klares Ja. Von den 56 neuen unabhängigen Forschern, die kürzlich in den wichtigsten immunologischen Fachzeitschriften veröffentlicht haben, absolvierten 37 ihre Postdoc-Zeit in den USA (66 %), gefolgt von Deutschland, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und Australien (Tabelle 1). 

Postdoctoral Training LocationNumber of Researchers
USA37
Germany4
Switzerland3
UK3
Australia2
Tabelle 1: Die 5 wichtigsten Länder für die Ausbildung von Postdoktoranden.

Interpretation und Beobachtungen

Bevor ich einen kleinen Datensatz noch weiter seziere und unpassende Schlussfolgerungen ziehe, muss ich noch einmal betonen, dass es sich um eine Beobachtungsstudie handelt und die beobachteten Trends bei einem größeren Datensatz und in anderen Fachbereichen zutreffen können oder auch nicht. Nichtsdestotrotz unterstützt der Trend die allgemein akzeptierte Weisheit, dass die USA der beste Ort für die Ausbildung nach der Promotion sind. Weitaus überraschender ist jedoch die Zahl von 9 % der erfolgreichen neuen unabhängigen Forscher, die ihre ursprüngliche Einrichtung nie verlassen haben. Daraus schließe ich, dass es zwar ein Muster für den Erfolg gibt, dass es aber vielleicht noch wichtiger ist, seinen Forschungsinteressen zu folgen. Auch wenn das bedeutet, dass man in derselben Einrichtung bleibt. Natürlich ist dies nur eine Interpretation, und es kann andere Gründe geben, die aus den Zahlen nicht sofort ersichtlich sind. 

Ein besonders hervorstechender Datenpunkt ist der der University of Oklahoma – aus Sicht der Rankings gehört sie nicht zu den Spitzenuniversitäten der Welt. Dennoch haben von den Forschern, die sich in letzter Zeit erfolgreich als Spitzenimmunologen in der Welt etabliert haben, zwei ihre Doktorandenausbildung an der Universität von Oklahoma absolviert (zum Vergleich: drei der 56 Forscher wurden in Harvard). Bedeutet dies, dass es an der Zeit ist, sich weniger auf die Signale des Erfolgs zu konzentrieren und stattdessen den tatsächlichen wissenschaftlichen Entdeckungen Aufmerksamkeit zu schenken? Und vielleicht ist es an der Zeit, sich eine eigene Nische zu suchen und niemand anderes zu sein als das, was man wirklich ist.

Eine Sache, die auf diesem Weg in die Unabhängigkeit wahrscheinlich hilfreich ist, ist eine eigene Forschungsfinanzierung, die es Dir ermöglicht, in einem Labor Deiner Wahl an einem Thema zu arbeiten, das Dich interessiert. Solche Möglichkeiten gibt es häufiger, als Du vielleicht denkst – eine Quelle für solche Finanzierungsmöglichkeiten ist die Liste unseres GRANTguide für Postdoc-Möglichkeiten. Doch vergiss’ trotzdem nicht, die Ressourcen zu prüfen, die das Forschungsbüro Deiner eigenen Universität bereitstellt.

Quelle

Hayter, C. S. and Parker, M. A. Factors that influence the transition of university postdocs to non-academic scientific careers: An exploratory study. Research Policy, 2019. Vol 48(3): 556-570.

Would you like to be featured on our blog?

Get in touch with us!

phd student funding

Sign-up for the
scientifyRESEARCH
monthly funding newsletter

unsubscribe at any time