scientifyRESEARCH
research funding database

Die 7 wichtigsten Gründe für die Beantragung von Stipendien für Deine Postdoktorandenausbildung 

Share this post

Top 7 reasons to have your own postdoc funding

Wenn man in der akademischen Forschung tätig ist, wird es häufig als selbstverständlich, sich so schnell wie möglich um das erstes Stipendium zu bewerben. Jedoch gibt es eine Reihe von Gründen, wieso viele Doktoranden nicht dazu kommen – oder den Bewerbungsprozess aufschieben. Doch der Abschluss steht meistens schneller vor der Tür als man denkt und plötzlich sucht man händeringend nach einer Postdoc-Stelle.  

Ich möchte in diesem Beitrag nicht wie Eure Mutter klingeln, aber ich kann die vielen Vorteile einer eigenen Forschungsfinanzierung nicht genug betonen. Um Euch zu zeigen, warum Zeit und Energie es wert sind und Ihr eine Ablehnung riskieren solltet, um Euch für Ihr eigenes Postdoc-Stipendium zu bewerben, schauen wir uns die folgenden 7 Punkte an.  

1. Schärfe Deine Kommunikationsfähigkeiten 

Bist Du Wissenschaftler, reichen brillante Ideen und gute Ergebnisse nicht aus. Du musst der Welt davon erzählen. Ob Du willst oder nicht, Deine Karriere hängt davon ab, die Geschichte Deiner Forschung zu erzählen. Doch das ist nicht der einzige Vorteil: Beim Gedanken aufs Papier bringen, dem Ideen strukturieren und der benötigten geistigen Gymnastik bekommst Du außerdem die Möglichkeit, Deine Ideen aus einer ganz neuen Perspektive zu betrachten. Schließlich hat Einstein bereits gesagt: “Wenn du es nicht einfach erklären kannst, verstehst du es nicht gut genug”. Fang also an zu üben, Deine Wissenschaft zu erklären! 

2. Erfolgsbilanz bei der Finanzierung 

Wahrscheinlich hat es jeder schon erlebt: Wir neigen dazu, Bücher nach ihrem Einband zu beurteilen. Im akademischen Bereich bedeutet das: Wenn Sie hören, dass jemand in Harvard studiert hat und von den NIH gefördert wurde, halten Sie ihn wahrscheinlich für ziemlich intelligent. Wenn es um eine Karriere in der Forschung geht, fragen viele akademische Vorgesetzte und universitäre Arbeitgeber nach Informationen über Deine bisherigen Förderungen. Ob das richtig oder falsch ist, darüber lässt sich streiten, aber eines ist sicher: Ich bezweifle, dass man Dich für zu viele Förderungen bestrafen würde. 

3. Wählen Dein eigenes Labor 

Viele PIs verfügen über Forschungsmittel, die es ihnen ermöglichen, Postdocs zu beschäftigen. Selbst wenn ein PI mit Dir zusammenarbeiten möchte, hängt es davon ab, ob er/sie dazu in der Lage ist und wann andere Postdocs im Labor ihre Ausbildung abschließen. Wenn Du jedoch Deine Finanzierung haben, ist die Situation viel flexibler. Das macht nicht nur Deine Bewerbung günstiger, sondern Du kannst wahrscheinlich auch anfangen, wann Du möchtest, und nicht erst, wenn ein Postdoc-Platz frei wird. Wenn Dein Geldgeber flexibel ist, kannst Du dir buchstäblich die Welt zu Füßen legen und dir aussuchen, wo und mit wem Du arbeiten möchten. Klingt gut, nicht wahr? 

4. Akademische Freiheit 

Wenn Du über eine eigene Finanzierung verfügen, hast Du viel mehr Spielraum, um Deine intellektuelle Neugier auszuleben. Du kannst dich mit den großen Rätseln der Wissenschaft beschäftigen, die Du gerne beantworten möchten. Natürlich musst Du dabei berücksichtigen, dass Du Deinen Verpflichtungen nachkommen musst, und Du sollten wahrscheinlich kein Stipendium von einem Krebsforschungsinstitut annehmen, um Deinen Träumen vom Schreiben des nächsten großen amerikanischen Romans nachzugehen. 

5. Unabhängigkeit und Mobilität 

Eng verbunden mit der akademischen Freiheit sind die Konzepte der Unabhängigkeit und Mobilität. Zwar sollte niemand eine Arbeitsbeziehung mit der Erwartung eingehen, dass sie scheitert, doch ist es unvermeidlich, dass selbst bei bestem Willen auf beiden Seiten die Beziehung manchmal einfach nicht passt. Wenn dies der Fall ist, kannst Du jederzeit gehen, anstatt in einem für Dich möglicherweise negativem Umfeld zu bleiben. 

6. Scheitern ist die Mutter des Erfolgs 

Manchmal ist die Angst vor dem Scheitern ein Grund, warum wir etwas nicht tun. In allen Lebensbereichen haben die erfolgreichsten Menschen auf ihrem Weg wahrscheinlich einige Misserfolge erlitten, die sie zu der Person gemacht haben, die sie heute sind. Das Gleiche gilt für die Finanzierung von Fördermitteln: Scheitern ist buchstäblich die Mutter des Erfolgs. Wenn Du also nicht beim ersten Mal Erfolg hast, nimm Dir etwas Zeit, um zu prüfen, was schiefgelaufen ist und wie Du dich verbessern kannst, bis Du Deinen ersten Zuschuss erhältst. 

7. Werde ein „erwachsener“ Akademiker 

Eine eigene Finanzierung macht Dich im wahrsten Sinne des Wortes erwachsen. Externe Bestätigung ist zwar nicht das Ziel von Wissenschaft und Forschung, aber wenn ein Forschungsförderer Dich und Deinen Vorschlag anerkennt, bedeutet das sehr viel. Wenn andere Dein Potenzial sehen, warum solltest Du diese Anerkennung nicht annehmen und Deinen Erfolg genießen? 

Ich hoffe, dass diese 7 Gründe mehr als genug sind, um Dich für die Beantragung Ihres ersten Forschungsstipendiums zu begeistern! Vielleicht fragst Du dich, wo Du die verfügbaren Stipendien finden kannst und ob Du die grundlegenden Kriterien für die Förderungswürdigkeit erfüllen. Hier ist der Abschnitt des GRANTguide von scientifyRESEARCH, der sich mit der Finanzierung von Postdoktoranden befasst.

Would you like to be featured on our blog?

Get in touch with us!

phd student funding

We value your opinion

Complete our 1-min user survey and receive complimentary full access to our premium research funding database.

Sign-up for our monthly
research funding newsletter

you can unsubscribe at any time