scientifyRESEARCH
research funding database

Internationaler Frauentag 2022: Stärkung von Frauen durch Forschungsförderung – nicht nur am 8. März 

Share this post

Bist Du eine Frau in der Forschung und hast manchmal das Gefühl, dass die Karten gegen Dich gestapelt sind? 

Als von Frauen gegründetes und von Frauen geführtes Startup, das Forschern bei der Forschungsfinanzierung hilft, setzen wir uns leidenschaftlich für die Stärkung von Frauen ein. Insbesondere von Frauen in der Wissenschaft. Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März werfen wir einen genaueren Blick auf die geschlechtsspezifischen Ungleichheiten in Forschungslaufbahnen und schlagen einige praktikable Lösungen durch innovative Finanzierungsprogramme vor, die das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern und die Ungleichheit beseitigen. 

Die geschlechtsspezifische Diskrepanz in der Forschung wirkt sich auf die Forschungskarrieren von Frauen aus 

Der 8. März ist der Internationale Frauentag: ein Tag, an dem alle Frauen für ihren einzigartigen Beitrag zur Gesellschaft als Einzelpersonen, Aktivistinnen, Mütter und Partnerinnen gefeiert und geehrt werden. Der 8. März ist auch ein Tag, an dem die Errungenschaften der Frauen und die Fortschritte bei der Gleichstellung der Geschlechter gefeiert werden. 

Trotz der Fortschritte bei den Rechten und der Stellung der Frau in der Gesellschaft sind die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern und die Kluft zwischen den Geschlechtern in der Berufswelt nach wie vor ein Faktum in der Welt. Es wurde zwar viel getan, aber es muss noch mehr getan werden. Um sich ein besseres Bild vom Status der Frauen in der Gesellschaft zu machen, sollten wir uns ein paar harte Zahlen ansehen. 

Voreingenommenheit am Arbeitsplatz für Frauen, insbesondere für MINT-Fachleute 

Wenn es um geschlechtsspezifische Vorurteile am Arbeitsplatz geht, haben laut einer Umfrage des Pew Research Centre etwa 50 % der Frauen, die eine Karriere im MINT-Bereich anstreben, Diskriminierung am Arbeitsplatz aufgrund ihres Geschlechts erfahren. Die Vorurteile, mit denen Frauen konfrontiert sind, treten in allen Phasen der wissenschaftlichen Laufbahn auf, einschließlich des Erfolgs bei Stipendien und Förderanträgen, der Veröffentlichung ihrer Forschungsergebnisse in wissenschaftlichen Zeitschriften und der Beförderung in Führungspositionen, insbesondere in Führungspositionen [1].

Die “undichte Pipeline” von Frauen in der MINT-Forschung 

Der Begriff “leaky pipeline” (undichte Leitung) wurde verwendet, um das Phänomen zu beschreiben, dass der Anteil der Frauen mit zunehmender Ausbildung und beruflicher Entwicklung abnimmt. In der Tat zeigen die Daten der UNESCO deutlich, dass die Pipeline undicht ist. Nach Angaben der UNESCO sind mehr als 50 % der Absolventen von Bachelor- und Masterstudiengängen Frauen. Diese Zahl schrumpft auf etwa 40 %, wenn man die Absolventen von Promotionsstudiengängen betrachtet, und sinkt sogar noch weiter auf weniger als 30 %, wenn wir unabhängige, etablierte Forscher betrachten [2]. 

Es ist weniger wahrscheinlich, dass Frauen als Doktorandinnen oder Postdocs von Männern betreut werden – ein eindeutiges Problem, wenn man bedenkt, dass etwa 70 % der leitenden Forscher/Laborleiter männlich sind. Studentinnen und Stipendiatinnen erhalten auch nur halb so häufig “ausgezeichnete” Empfehlungsschreiben und werden mit 20 % geringerer Wahrscheinlichkeit unabhängige Forscherinnen, die ihre eigenen Forschungsgruppen leiten. Männliche Forscher erhalten auch mehr Startkapital – männliche Hauptforscher erhalten im Durchschnitt 500.000 USD mehr als ihre weiblichen Kollegen. Frauen beantragen weniger Stipendien, weniger Verlängerungsanträge und haben eine geringere Wahrscheinlichkeit, dass ihre Verlängerungsanträge finanziert werden als Männer [3]. 

Die Zahlen sprechen eindeutig für sich – Frauen sind in allen Karrierestufen mit ungerechten Vorurteilen konfrontiert, die oft wenig mit ihren akademischen Fähigkeiten und der Qualität ihrer Forschung zu tun haben. Wie eine von der American Association of University Women (AAUW) durchgeführte Umfrage zeigt, bewerten Arbeitgeber identische Bewerberprofile höher, wenn sie glauben, dass der Bewerber ein Mann ist, als die gleichen Profile mit weiblichen Namen [4]. 

Erleichterung von Frauenkarrieren und Förderung der Chancengleichheit durch Forschungsfinanzierungsmöglichkeiten 

Vorurteile können wir wahrscheinlich nicht über Nacht ändern. Was wir jedoch tun können und woran wir glauben, ist, kontinuierlich das Bewusstsein für soziale Ungerechtigkeiten zu schärfen und mögliche Lösungen zu fördern, die jeden Teil der “leaky pipeline”, also der undichten Leitung, Tropfen für Tropfen, angehen können. Viele Förderer auf der ganzen Welt haben Strategien entwickelt, um das Problem der undichten Stellen in der akademischen Forschungslaufbahn anzugehen. 

Promotions- und Postdoktorandenstipendien für Frauen 

IIn den früheren Stadien der Leaky Pipeline, in denen weniger Frauen eine Forschungslaufbahn einschlagen, haben mehrere Geldgeber spezielle Doktoranden- und Postdoktorandenstipendien für Forscherinnen eingerichtet, darunter:

  • The Organization for Women in Science for the Developing World (OWSD): Als UNESCO-Organisation und Teil der World Academy of Sciences (TWAS) unterstützt die OWSD Forscherinnen in Entwicklungsländern. Sie vergibt jährlich Promotionsstipendien für Frauen in Entwicklungsländern, die in Wissenschaft und Technologie im globalen Süden promovieren wollen. Die Bewerbungsfrist endet im April. 
  • The American Association of University Women (AAUW) unterstützt Studentinnen und Forscherinnen, vor allem in den USA, mit Mitteln für die Erlangung von Abschlüssen zur Förderung ihrer Karriere, Doktoranden- und Postdoktorandenstipendien sowie Berufsabschlüssen. Die Vereinigung bietet auch eine Kategorie von Fördermitteln für Frauen aus anderen Ländern an, die in den USA promovieren oder promovierte Wissenschaftlerinnen betreuen. Bewerbungen sind jedes Jahr im November und Dezember fällig.
  • Zonta International, bietet Promotionsstipendien und Postdoc-Stipendien speziell für Frauen in aller Welt an, darunter das Amelia-Earhart-Stipendium für Doktorandinnen in der Luft- und Raumfahrttechnik sowie Stipendien für Frauen in betriebswirtschaftlichen und technischen Bachelor- und Master-Studiengängen.

Forschungsmittel zur Unterstützung flexibler Arbeitszeiten, zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie und zur Verringerung des finanziellen Drucks

In den meisten Kulturen sind Frauen die Hauptversorgerinnen, und um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen zu fördern, haben einige Förderer Programme entwickelt, die speziell Frauen mit Familienpflichten unterstützen. So stellt beispielsweise die Christiane Nüsslein-Volhard-Stiftung zusammen mit der Bayer Foundation Mittel zur Verfügung, um die Belastung durch Hausarbeit und Kinderbetreuung zu verringern, damit Studentinnen und Postdoktorandinnen mit Kindern, die in Deutschland in den experimentellen Naturwissenschaften oder in der Medizin arbeiten, mehr Zeit für ihre Forschung haben. Die Swiss National Science Foundation (SNSF) unterstützt Studierende und Postdocs mit Kindern in der Schweiz in ähnlicher Weise bei der Kinderbetreuung. Andere Förderer, wie der Swedish Research Council und die European Molecular Biology Organization (EMBO), bieten Familienzuschläge an, die mit der Stipendienfinanzierung einhergehen. Um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Forscherinnen weiter zu fördern, unterstützen Stipendien wie das Dorothy Hodgkin Fellowship der The Royal Society, neue unabhängige Forscher, die flexible Arbeitszeiten benötigen; die Bewerbungsfrist für dieses Stipendium endet jährlich im November. 

Finanzieller Druck kann die Begeisterung für die Forschung ernsthaft dämpfen. Um den finanziellen Druck zu lindern, bieten Förderer wie der Funds for Women Graduates (FfWG) im Vereinigten Königreich Mittel für Lebenshaltungskosten und für unvorhergesehene Notfälle an.

Finanzierung von Netzwerken und Teamarbeit 

Erfolg ist wahrscheinlicher, wenn wir zusammenarbeiten und gut vernetzt sind. Zu den Forschungsmitteln, die die Zusammenarbeit von Frauenteams unterstützen, gehören die TWAS – Elsevier Foundation Project Grants for Gender Equity and Climate Action, ein Forschungszuschuss zur Unterstützung von Wissenschaftlerinnen-Teams in Entwicklungsländern, die sich mit den Herausforderungen des Klimawandels befassen. Für die Vernetzung stellen Fachgesellschaften wie die European Women in Mathematics (EWM) Reisekosten für ihre Mitglieder zur Teilnahme an Konferenzen und Veranstaltungen bereit. 

Anerkennung der Leistungen von Frauen 

Frauen sind bei der Verleihung angesehener wissenschaftlicher Preise stark unterrepräsentiert [5]. Eine Möglichkeit, dieses Ungleichgewicht auszugleichen, sind Leistungspreise, die sich speziell an Forscherinnen richten, wie z. B. der FEBS | EMBO Women in Science Award für Biowissenschaftlerinnen, der EFIS/EJI Ita Askonas Award für Immunologinnen, der Maria Goeppert Mayer Award für Physikerinnen, der ACS Women Chemists Committee Rising Star Award für Chemikerinnen, und das L’Oréal-UNESCO For Women in Science Program, mit dem weltweit Nachwuchswissenschaftlerinnen im Bereich MINT ausgezeichnet werden.

In ähnlicher Weise können wir auch die Leistungen von Einzelpersonen, sowohl von Frauen als auch von Männern, aktiv anerkennen, die dazu beigetragen haben, die Karriere von Frauen zu fördern. Zu den Geldgebern, die die Unterstützung von Frauen durch Mentoren anerkennen, gehört die Camille and Henry Dreyfus Foundation, die einen Preis für die Förderung von Frauen für eine Karriere in den chemischen Wissenschaften vergibt.  Auch die Women Who Conquer Cancer Mentorship Awards werden von Conquer Cancer finanziert, um außergewöhnliche weibliche Führungskräfte in der Onkologie zu würdigen, die als Vorbilder fungieren und sich als Mentoren für weibliche Kollegen in Klinik, Lehre und Forschung in der Onkologie hervorgetan haben.

Mehr als nur Finanzierung: Mentoring- und Coaching-Programme 

Wie bei der Unterstützung in der Start-up-Welt haben einige Geldgeber auch erkannt, dass Finanzierung allein nicht ausreicht und ganzheitlichere und umfassendere Programme erforderlich sind, die Karriereentwicklung, Vernetzung und Mentorenschaft beinhalten. Die Bayer Foundation unterstützt zusammen mit der Falling Walls Foundation, die Female Science Talents, ein Programm, das ein einjähriges intensives Coaching für Forscherinnen bietet, die sich im letzten Jahr ihrer Promotion oder Postdocs befinden, und zwar in allen Disziplinen weltweit. Die Bewerbungsfrist für dieses Programm endet jährlich Mitte November. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir in einer gleichberechtigteren Gesellschaft leben als unsere Mütter und Großmütter, aber wir sind noch weit davon entfernt, in einer egalitären Welt zu leben, in der jeder seine Träume und Karriereziele ohne Vorurteile verfolgen kann. Es bedarf konkreter Maßnahmen von allen, einschließlich Einzelpersonen, Gleichaltrigen, Kollegen, Mentoren, Geldgebern, Institutionen und anderen, um einen Wandel zu bewirken. Wir möchten die hier erwähnten und viele andere Förderer loben, die sich um die Beseitigung der Geschlechterungleichheit bemühen. Wir müssen auch jeden Geldgeber und jede Forschungseinrichtung, die noch keine frauenspezifischen Angebote haben, dazu ermutigen, Mittel für Studentinnen, Lehrkräfte, Forscherinnen und Innovatorinnen bereitzustellen. 

Um das Bewusstsein für Forschungsförderungsmöglichkeiten für Frauen zu schärfen, haben wir eine Liste an Förderungsmöglichkeiten für Frauen erstellt, die im Zuge der Erweiterung unserer Datenbank zur Forschungsförderung laufend aktualisiert wird.

Quellen

[1] How female scientists can confront gender bias in the workplace. Nature, 2018.

[2] Women in higher education: has the female advantage put an end to gender inequalities. UNESCO, 2021. ISBN: 978-980-7175-55-5.

[3] Women in Science Receive Less Grant Money Than Their Male Peers. Smithsonian Magazine, 2019.

[4] In STEM Fields, Many Employers Hire “John” over “Jennifer”. AAUW, 2015.

[5] Gender in Science, Technology, Engineering, and Mathematics: Issues, Causes, Solutions. J. Neuroscience, 2019.

Would you like to be featured on our blog?

Get in touch with us!

phd student funding

We value your opinion

Complete our 1-min user survey and receive complimentary full access to our premium research funding database.

Sign-up for our monthly
research funding newsletter

you can unsubscribe at any time